Über den Autor

Autor und Spezialist für Auslandsüberweisungen: SilkoHallo, ich bin Silko und ich freue mich sehr, dass Du diese Seite gefunden hast! Ich hoffe, sie hilft Dir dabei den günstigsten Anbieter für Deine Auslandsüberweisung zu finden, denn viele Banken und Online-Anbieter berechnen hohe Gebühren und unnötig schlechte Wechselkurse sind an der Tagesordnung.

Als ich vor 2 Jahren anfing Geld mit Banken ins Ausland zu überweisen, gab es keine Vergleichsseiten wie diese und ich habe rückblickend sehr viel Geld verschenkt. Daher ist meine Motivation andere vor diesem Fehler zu bewahren und dabei zu helfen den günstigsten, sichersten und schnellsten Anbieter für internationale Überweisungen zu finden.

Was mich als Ratgeber „qualifiziert“

Inzwischen habe ich sowohl mit Banken wie der Sparkasse und der Postbank als auch mit Online-Anbietern wie Azimo oder TransferWise Geld ins Ausland überwiesen und meine Erfahrungen auf dieser Seite dokumentiert. In Summe habe ich einen Betrag von 23.351,56 € ins Ausland überwiesen (Davon Azimo: 5.488,02 € TransferWise: 14.103,54 € Sparkasse: 200 €, Postbank: 3,560 €).

Geldtransfers mit Azimo: 5.488,02 €

Azimo Überweisungen
Screenshot meines Kundenmenüs bei Azimo vom Juli 2016.

Geldtransfers mit TranferWise

Meine Erfahrungen mit TransferWise
Screenshot meines Kundenmenüs von TranfserWise vom Juli 2016.

Zu allen Banken und Online-Anbietern veröffentliche ich jeweils am Ende der Seite meine Quellen. Das sind in der Regel die Preis- und Leistungsverzeichnisse der Banken und Screenshots meiner schriftlichen Korrespondenz. Jeder kann die von mir gemachten Angaben und Berechnungen selbst überprüfen.

Fortlaufende Recherche & Aktualisierungen

Inzwischen ist aus der anfänglichen Notwendigkeit eine Art Hobby geworden und ich studiere manchmal stundenlang die Preis- und Leistungsverzeichnisse von Banken. Was ich dabei recherchiere, veröffentliche ich auf dieser Seite und teile meine Erfahrungen mit Dir.

Gern kannst Du mir schreiben, wenn Du ebenfalls Erfahrungen mit Banken oder Online-Anbietern gemacht hast oder mir etwas mitteilen willst. Folge mir bei Facebook und Du bist immer auf dem Laufenden und wirst über Sonderaktionen und Neuigkeiten informiert.

Wichtiger Hinweis

Trotz größter Sorgfalt und regelmäßigen Aktualisierungen der einzelnen Vergleiche kann es sein, dass einige Berechnungen nicht mehr aktuell sind oder sich Fehler eingeschlichen haben. Es ist daher ratsam vor der Überweisung die besten Anbieter noch einmal untereinander eigenständig zu vergleichen. Meistens kann man die Berechnung direkt auf der Startseite des jeweiligen Anbieters durchführen, was nur sehr wenig Zeit in Anspruch nimmt.

Diese Seite empfehlen:

5 Gedanken zu “Über den Autor

  1. Hallo Silko,

    zuerst vielen Dank für deine Arbeit und das recherchieren über günstige Geldtransfers.
    Ich habe,mit deinen Tipps schon einiges an
    Geld gespart.Man macht zu Anfang so seine
    Fehler,vertraut der Hausbank die einem dann
    mit einem schlechten Wechselkurs plus Gebühren
    über den Bankschalter zieht.
    Vor Ort,sieht es dann beim Geld abheben ähnlich
    aus und die inländische Bank benutzt ATM eher als
    Glückspielautomat der einem mit speziellen Formulierungen über einen schlechten Wechselkurs stolpern lässt.Na ja,man ärgert sich,begreift aber auch,dass diese Erfahrung
    zum Lehrgeld im Ausland dazu gehört.
    Umso besser,sind Reportagen wie deine,man kann
    einiges an Geld sparen und das Ersparte an die
    spenden,denen es an der Kreditkarte mangelt.
    Also noch einmal,vielen Dank an Dich.
    Du hast bestimmt einige Erfahrung mit dem Weg
    des transferierten Geldes.Erscheint dir die Möglich-
    keit eines ausgewiesenen Geldbetrages von Transferwise als mindere Einzahlung auf dem Konto möglich.
    Soll heißen,dass der ausgewiesene Endbetrag der
    vom Geldsender auf dem Konto erscheint so in dieser Höhe nicht auf dem Einzahlkonto erscheint.
    Offensichtlich,“schmelzt“ da einiges auf dem Wege
    zum Empfänger ab.Ganz nach den jeweiligen Temperaturen,einmal weniger und mehr.
    Hast du solche Schmelzvorgänge bei deinen Transaktionen auch schon erlebt.Also quasi ein „Teegeld“ auf Geldtransfers im Inland in nicht kleinem Umfang.Ich hege,schon länger den Verdacht das da noch mehr als nur Gebühren anfallen.Oft genug,ist es für den Kunden garnicht
    möglich,den Schwund zu bemessen und nach zu
    forschen wo die undichten Stellen sitzen.
    Wäre,vielleicht einmal ganz interessant einen Geld-
    transfer von dieser Seite zu betrachten.Also ganz klar,vom ausgezahlten Geldwert zum eingezahlten
    Betrag auf dem Konto.

    Vielleicht,hast du ja in diese Richtung auch schon einige Erfahrung gemacht die es wert wären sie zu veröffentlichen.
    Denn,immer noch gibt es Leute,die recht unbe-
    darft Transaktionen abschliessen oder sich zu einem ATM begeben und garnicht merken wie man
    ihnen über Gebühr,Geld aus der Tasche zieht.

    Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg,

    im Web und auf den Wegen.

    Gruß
    Bernd

    • Hallo Bernd,

      vielen Dank für dein ausführliches Feedback, über das ich mich wirklich sehr freue!

      Zu den Schmelzprozessen: Ich vermute stark, dass liegt daran, dass etwas Zeit zwischen der Berechnung beim Anbieter und der tatsächlichen Ausführung liegt. TransferWise bietet nur für einige Währungspaare eine befristete Wechselkursgarantie. Gleichzeitig sind die Schwankungen durch das Kurslimit begrenzt. Du kannst es aber selbst korrigieren, z. B. auf max. 0,25%. Schwankt der Kurs innerhalb eines Tages zu stark, wird beim Reißen der Grenze der Auftrag nicht ausgeführt. Ansonsten glaube ich nicht, dass z. B. mit TransferWise weitere versteckte Kosten anfallen. Ich beobachte das sehr lang und hab schon sehr viele Transaktionen durchgeführt.

      Zum exakten Betrag: Ich überweise regelmäßig Geld nach Thailand um Rechnungen zu bezahlen. Während des Überweisungsprozesses kann ich auswählen, dass Betrag X exakt auf dem Empfängerkonto ankommen soll. Dafür bucht TransferWise etwas mehr von meinem Konto ab, eine Art Puffer. Was von diesem Puffer nicht benötigt wird, erhalte ich innerhalb weniger Werktage wieder erstattet. Die exakten Beträge kamen an, sonst hätten sich diverse Dienstleister schon beschwert. Auf dem Überweisungsbeleg wird das ebenfalls bestätigt.

  2. Hallo Silko,

    danke erstmal für das Teilen der Infos zu Auslandsüberweisungen.
    Ich habe mich aufgrund deiner Tipps für transferwise entschieden.
    Leider ist es aber bei der ersten Überweisung nur kostenlos, wenn man von einem Bestandskunden geworben wurde und dessen Emailadresse angeben kann. Da ich einen hohen Betrag überwiesen habe, kostete es über 12 Euro. Da wäre für mich ein anderes Unternehmen besser gewesen. Da ich aber schnell überweisen musste, hab ich die Gebühr in Kauf genommen. Travelwise hat mir aus Kulanz eine kleine Summe eingeräumt, die ich kostenlos beim nächsten Mal überweisen kann und deren Service ist so gut, wie Du es auch beschreibst. Das ist mir etwas Gebühr wert.
    Ich fände es trotzdem gut, wenn Du diese Info korrigierst, denn bei 3500€, für die ich die erste kostenlose Überweisung nutzen wollte, macht 0.3 % (nicht 0,5, wie Du schreibst) Gebühr schon einen nennenswerten Betrag aus.
    Viele Grüße Barbara

    • Danke Babara,

      vielen Dank für Deine Rückmeldung. Das freut mich wirklich sehr. Bitte beachte, dass die Grundgebühr gerade bei hohen Geldbeträgen oftmals zu vernachlässigen ist. Die indirekte Gebühr durch die Margen im Wechselkurs sind entscheidender.

Schreibe einen Kommentar